Anwalt Steuerstrafrecht

Allgemein

Hamburg Steuerstrafrecht

Nach wie vor ist dieses Problem von Steuerhinterziehung ein äußerst empfindliches Thema. Die Aufklärung beziehungsweise Ermittlung dieses Delikts ist sehr detailgetreu und das Verfahren muss strengstens überdacht sein. Das Verbrechen ist als Delikt angesehen. Im Steuerrecht gibt es nach wie vor immer noch viele Gesetzeslücken bezüglich dieses Themas. Es scheint wichtig, diese Lücken zukünftig auszufüllen. Hierbei ist ebenso die Steuersumme der Reichensteuer von der Bürger disskutiert; der Betrag der Reichensteuer beträgt 45 %. Jener hohe Anteil ist der berühmteste Beweggrund für eine Steuerhinterziehung.

Steuerhinterziehung ist innerhalb Deutschland eine Straftat. Dieses Verbrechen wird mit der Strafmaßnahme von mindestens 5 J. Haft beziehungsweise Geldbuße belangt. Selbst die Unternehmung der Hinterziehung der Steuern ist strafbar. Aber kann sich der Angeklagte die Freiheit bescheren, indem dieser sich selber anzeigt, bevor die Finanzverwaltung mit den Recherchen beginnt und explizit das Ziel dieser Aufdeckung des Delikts ermittelt . Genauso kann die Haftstrafe in gravierenden Umständen bis zu zehn J. verlängert werden. Zu der Hinterziehung von Steuern zeigt einer sich schuldig, wenn man einer Finanzverwaltung keinerlei die Steuerangaben macht. Ebenfalls zählt die Einfuhr wie auch der Export von hohen Größen von ordnungswidrige Artikeln als eine Hinterziehung der Steuern. Die Schwarzarbeit ist ebenso ein Delikt, da dies als Nettolohn in die Taschen geht, allerdings mittels des Bruttolohns ermittelt. In 2011 sind mehr als 13 000 Personen angesichts des Verstoßes gegen die Zoll- sowie Steuerstrafrechtsvorschrift verurteilt worden. Nun entsteht ’ne hitzige Disputation über das Anliegen Selbstanklage. Die Toleranz gegenüber der Selbstanklage scheint gesunken & die Frage bei der Finanzbehörde ergibt sich, ob die Selbstanzeige zusätzlich toleriert wird.

Als perfektes Fallbeispiel für ein Kavaliersdelikts der Hinterziehung der Steuern ist Hoeneß. Dieser Chef des FC Bayern Münchens ist von dem Münchener Landgericht wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Die Strafe beträgt 3 1/2 J. Gefängnis Aufenthalt. Uli Hoeneß hatte wie viele Steuerhinterzieher Selbstanzeige erstattet, doch samt den beigelegten Dokumente durfte keine komplette Selbstanzeige eingestanden werden & folglich kein Straferlass. Er ist von zwei Konten bei einer schweizer Bank angeklagt. Der Schadenswert betrug eigentlich 3 1/2 Mil. €, doch Hoeneß selbst regulierte die Summe hinauf fünfzehn Mil. €. Man entdeckte, dass ebenfalls diese Summe nicht der Wahrheit entspricht. Der wahre Schuldenbetrag liegt bei 27,2 Mil. €. Diese immense Summe wurde von dem Landgericht als sachgerecht akzeptiert wie auch auf diese Weise ausschlaggebend für jenen Beschluss war. Jene Selbstanklage vom 17.01.2013 ist nicht für wirksam gehalten, weil dies ein sehr schwieriger Fall der Hinterziehung der Steuern war. Der Staatsanwalt hat mit dieser Begründung eine Gefängnisstrafe von 5,6 Jahren angeordnet. Zu einer Begleichung der Schulden kommt es auf gar keinen Fall. Zu der Schadensumme über dreißig Mil. € gelangen auch jährliche Zinswerte von sechs Prozent dazu. So müsste der FC Bayern München Manager rund 50 Millionen € zahlen. Doch ebenfalls der Wert würde sich erhöhen. Grund dafür ist das, wenn dies Gerichtsverfahren eingestellt wird, kämen bloß 5 % Zinswerte darauf. Somit müsste er dreißig Millionen plus 11 Zinswerte zurückzahlen. An diesem Punkt würde der Schuldenbetrag auf rund 70 Mil Euro steigen, das ’ne schwierig zu begleichende Summe scheint.