Semperoper Dresden

Als Vorgängergebäude von der Semperoper bezeichnet man die Oper an dem Zwinger, welche von 1720 bis 1850 existierte sowie bis ins 18. Jahrhundert als Opernhaus genutzt wurde. In dem Jahre 1839 startete die Errichtung von der Semper Oper, die von dem Baumeister Gottfried Semper als nagelneues adliges Hofheater gebaut wurde. Dieser Rotunde hat die Gestaltung italienischer Renaissance & wurde sehr zügig überwiegend durch seine einzigartige Ästhetik berühmt. Während eines Feuers wurde das Bauwerk im Jahr 1869 gänzlich vernichtet.

Bereits 4 Wochen nach diesem verheerenden Feuer starteten Bauarbeiten für ein Kabarett, das schon nach 6 Wochen fertig gebaut wurde & Raum für über eintausend Gäste bereitstellte.

Der große Moment des Semper Opern Balls ist jährlich die Verleihung vom St. Georgs Orden, der in dem Bereich Politik, Kultur sowie Sport erteillt wird.

Selbst die schwedische Königin war dieses Jahr dabei und reiht sich hierdurch in die Reihe anderer global bekannten Menschen ein.

2013 ist in der Stadt überwiegend dem Komponisten Richard Wagner dediziert worden; alles zu Ehren seines zweihundertsten Geburtstages. Richard Wagner selbst arbeitete lange Zeit in Dresden, war der königlich Sächsische Hofkapellmeister & leitete die heutige Dresdener Sächsische Staatskapelle. Für ihn wurden zahlreiche seiner Stücke, so bspw. der „Lohengrin“ beziehungsweise „Der Fliegende Holländer“ aufgeführt und ebenfalls einige Werke beispielsweise „La vestale“ von Gaspare Spontini sowie „La juive“ von Fromental Halévy, welche Richard Wagner in seiner Zeit ziemlich bewunderte.

Die Semper Oper ist eines der überwältigenden, geschichtsträchtigsten sowie bedeutsamsten Bauwerke in Dresden. Im Verlauf der Zeit wurde die Dresdner Semperoper mehrere Male erneut wiederhergestellt.

Die Semperoper ist heute mit seiner großen Palette an Stücken sowohl in der Kategorie Ballett als auch Oper eins der bedeutsamsten Institutionen Deutschlands und auf alle Fälle in Dresden.

Im Jahr 1871 wurde schließlich der zweite Bau des Sächsischen Hoftheaters begonnen. Da „Gottfried Semper“ allerdings 1849 bei den wichtigen Maiprotesten teilnahm, konnte dieser sehr lange Zeit nicht nach Sachsen & durfte daher bloß, weil die Bewohner immensen Gruppendruck ausübte, aus dem Ausland mitwirken. Der Sohnemann „Manfred Semper“ hat aufgrund dessen die Leitung des Baus an dem Dresdener Theater übernommen. Im Jahr 1945 wurde jene Semper Oper während der Bombenangriffe auf die Elbflorenz zum wiederholten Male zerstört.

Seitdem ereignet sich die Veranstaltung jedes Jahr samt 2500 Besuchern in der Oper sowie mit ganzen zwölftausend Besuchern auf dem Vorhof und wird jährlich von vielen Prominenten wie Marianne von Rosenberg sowie Udo Jürgens mit Musik untermalt.

Nach dem 2. Weltkrieg organisierten anfangend 1946 bis 1955 Sicherungsarbeiten ebenso wie konzeptionelle Bauvorhaben von 1968 – 1977 den Wiederaufbau. Letztendlich wurde danach das Fundament für die 3. Dresdner Semperoper unter Betreuung vom Bauherren „Wolfgang Hänsch“ ausgelegt. Der Bau wurde entsprechend der Pläne Gottfried Sempers erneut aufgebaut & es wurden noch dazu ein paar Einzelheiten wie bspw. der Trainingssaal dazu errichtet. In dem Jahr 1985 wurde diese Semper Oper mit Webers Oper „Der Freischütz“ erneut in Betrieb genommen. Kurz darauf kriegte die Oper den offiziellen Namen Sächsische Staatsoper & wird so bis heute fortgeführt. Bei den gravierenden Hochwassern im Jahre 2002 fand man eine Schädigungssumme von 26 Mil. Euro.

Seit 2006 ereignet sich jedes Jahr der Dresdener Opernball, bei welchem die Bestuhlung teilweise entfernt wird sowie auf diese Weise ein pompöses Fest ermöglicht wird.