Museen Hamburg

Ein zusätzliches Museumhaus wäre die Hamburger Kunsthalle. Hier sind ziemlich viele bekannte Kunstwerke seitens Malern aus der ganzen Welt vorgestellt in ebenso bleibenden wie auch stets wieder wechselnden Kunstaustellungen. Jenes Museumhaus bietet eine Kunstsammlung aus über 500 Jahren Historie, zu welcher wichtige Kunstwerke des Mittlealters sowie unserer heutigen Kunstgeschichte zählen. Öfters im Jahr machen Wanderausstellungen da Halt, welche ebenfalls äußerst wichtige Kunstwerke präsentieren. Jene Hamburger Kunsthalle wird zu einem der wichtigsten Kunstmuseen in Deutschland gezählt & ist in jedem Fall lohnenswert.

Eines dieser Museen ist das Museum für Hamburgische Geschichte. Dieses Museum wurde 1908 gegründet & liegt am hübschen „Holstenwall“. Da lernen Gäste alles bzgl. der abwechslungsreichen Historie der heutigen Freie und Hansestadt Hamburg seit achthundert kennen. Dieses Museumshaus ist in einem schönen historischen Gebäude und offenbart eigentlich alles, was mit der Geschichte von Hamburg zu tun hat. Abgesehen von der großen Dokumentensammlung mitsamt Schriften und Dokumenten existiert da eine Bücherei, viele Bilder wie auch Fundstücke aus der Anike. Das Museum ist für jeden Stadtbesucher sowie jedweden originalen Einwohner ein Muss.

Ein weiterer Beteiligter der Veranstaltung wäre das Museum für Völkerkunde. An diesem Ort werden etliche Exponate sowie Fotografieren von verschiedensten Kulturen der Erde präsentiert. Insbesondere für Kinder scheint dieses Museumhaus ein großer Spaß und sehr fesselnd. Das Museum stimuliert das Nachdenken und fördert das Verständnis eigener und anderer kulturellen Gesellschaften. Dies Museumhaus für Völkerkunde ist in dem Viertel Rotherbaum und ist innerhalb eines unvergleichlich schönen Gebäudes.

Ebenfalls zwei ziemlich beliebte Schiffsmuseen nehmen an der Veranstaltung teil. Dies wäre zu aller erst das „Rickmer Rickmers“, ein 1896 gebauter Großsegler, der schon seit 1986 im Hamburger Hafen ruht und inzwischen als das zusätzliche Wahrzeichen der Stadt angesehen wird. Das ehemalige Schulschiff ist täglich bei Besuchen freigegeben & verführt die Gäste dazu sich mit der tatsächlich aufschlussreichen und mit Tiefen & Höhen gezeichneten Geschichte des Schiffs ab zu geben.

Die Freie und Hansestadt Hamburg bietet eine ziemlich facettenreiche Museumslandschaft, welche natürlich zu jeder Zeit besucht werden kann und bei welcher besonders während der Langen Nacht der Museen ein Abstecher dorthin hundertprozentig empfehlenswert ist

Hamburg ist ganz sicher eine Museumsstadt. Da existieren zu zahlreichen historischen sowie gesellschaftlichen Rubriken empfehlenswerte Museen, welche reichlich Gäste anlocken. Besonders geachtet ist dort die lange Nacht der Museen, eine Aktion, welche sich alljährlich ereignet und wo fast alle Museumshäuser mitmachen. Hier könnte man für einen preiswerten Tarif ziemlich zahlreiche Museumshäuser an einem Abend besichtigen. Dazu werden zahlreiche ausgefallene Aktionen offeriert, die den Abend für jedweden Gast zu einem unbeschreiblich schönen Erlebnis machen.
2014 nehmen über 50 verschiedene Museumshäuser in der ganzen Stadt an der Veranstaltung teil.

Die „Cap San Diego“ liegt unmittelbar neben der „Rickmer Rickmers“ & sollte gleichwohl besucht werden. Diese wird als das Highlight vom Frachtschiffbau in Deutschland betitelt und ist das gewaltigste seetüchtigstee Frachtschiff, das als Museumsschiff genutzt wird. Das „Cap San Diego“ bietet abgesehen von seiner bleibenden Messe bzgl. des Schiffes selber permanent alternierende Ausstellungen. Außerdem findet man dort Eventlokalitäten, die man mieten kann & einen kleinen Hotelbetrieb für Hamburger Gäste, die die Stadt einmal aus einer anderen Perspektive erfahren möchten.