Steuerberater Hilfe

Allgemein

In der Bundesrepublik Deutschland muss man Steuern an das Finanzamt . Aber viele der Deutschen versuchen diese Abgaben zu vermeiden. Sie listen gewisse Verdienste keineswegs in der Einkommensteuererklärung für das Finanzamt auf und kommen auf diese Art zur Steuerhinterziehung. Falls das Finanzamt das mitbekommt, drohen hohe Freiheits- wie auch Bußgelder. Strafrechtlich gibt es an diesem Punkt quasi keinen Unterschied, in wie weit man einer Person zum Beispiel 150.000€ stiehlt oder ob man 150.000 Euro Steuern hinterzieht und sie auf diese Weise dem Finanzamt klaut. Da die herkömmliche Bevölkerung üblicherweise keineswegs viel oder sogar gar keine Kenntnis vom Steuerrecht ebenso wie Steuerstrafrecht hat, stehen zu solchen Fällen Fachanwälte für Steuerrecht zur Verfügung. Sie finden die genaue Begebenheit heraus wie auch vertreten Angeklagte vor Gericht und vorm Finanzamt. Außerdem helfen Steueranwälte ihre Klienten bei Selbstanzeigen oder beraten in sämtlichen steuerrechtlichen sowie steuerstrafrechtlichen Fragen., Welche Person zu guter Letzt ehrlich sein will, muss dem Finanzamt klare Information darstellen. Ein kleiner, nichtssagender Hinweis auf mögliche Konten in der Schweiz genügt nicht aus. Personen die Steuern hinterziehen sollen sämtliche Einkünfte exakt auslesen wie auch für jedes betroffende Jahr eine Einkommensteuererklärung erzeugen. Wenn die Aktion dem Finanzamt bisherig nicht bekannt ist, führt es ein Ermittlungsverfahren durch. Falls die Tat bereits ermittelt wurde, dann wirs eine Selbstanzeige ausgeschlossen sein, diese Anklage wird das Finanzamt folglich bereits längst getätigt haben. Der Schwarzgeldbesitzer muss dem Finanzamt größtenteils innerhalb einer Monatsfrist die hinterzogenen Steuern plus 6% Zinsen pro Jahr nachreichen. Wer dies keineswegs bewältigt, kann von weiteren Kosten ebenso wie einem Strafverfahren ausgehen., Die Hinterziehung von Steuern ist eine weit verbreitete Straftat in Deutschland. Durch den Verkauf seitens Steuer-CDs und angesichts fortlaufend mehr Selbstanzeigen von prominenten Steuerhinterzieher, wächst die Menge der Selbstanzeigen in der Bundesrepublik Deutschland. In dem Jahr 2013 gab es über 100% mehr Selbstanzeigen als im vergangenen Jahr. In Baden-Württemberg zum Beispiel gab es in dem Jahr 2012 2.362 Selbstanzeigen und 2013 schon 6.292. In genau dem Bundesland kam es in Deutschland zu den meisten Selbstanzeigen. Danach kommen Nordrhein-Westfalen sowie Bayern. Niedersachsen ebenso wie Hessen befinden sich im Durschschnittswert. Die geringste Anzahl an Selbstanzeigen gab es in Hamburg ebenso wie in Schleswig-Holstein. 2012 kam es in Deutschland angesichts Steuerhinterziehung zu 15.984 Strafverfahren, bei denen alles in allem 1.937 Jahre Freiheitsstrafen sowie 121,1 Millionen Euro Bußgelder verhängt wurden. Zwischen den Jahren 2003 und 2012 sind in Deutschland zusammenfassend 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung abgeschlossen worden., Stets ehe die Außenprüfung geschieht, sollte der zu prüfende alle Beweise zusammenstellen. Dies inkludiert alle Gewinnermittlungen, Betriebsausgaben,Ausgangsrechnungen oder Kontoauszüge. Diese Informationen sollen auch ein weiteres mal auf Vollständigkeit, Ordnungsmäßigkeit wie auch auf eine deutliche ebenso wie klare Struktur gechecked werden, da sonst die Aberkennung riskiert werden kann. Die Überreichung der Unterlagen kann jedoch ebenfalls beim Finanzamt direkt stattfinden, was so viel heißt wie, dass da dann ebenso die Prüfung des Betriebs stattfindet. Diese Offerte passt sich vor allem für Geschäftsführer, die häufig auf Tour sind. Falls der zu prüfende über eigene Büroräume verfügt, geschieht die Außenprüfung in der Regel dort, da sich der Kontrolleur somit direkt vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen kann., Das Steuerrecht befindet sich in einem eingenständigen Rechtsgebiet. Es umfasst sämtliche Gesetze, welche das Steuerwesen der BRD regulieren. Es wird unterschieden zwischen dem allgemeinem Steuerrecht ebenso wie dem speziellem Steuerrecht. Das allgemeine Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: die Abgabeordnung, das Bewertungsgesetz, dem Finanzverwaltungsgesetz sowie die Finanzgerichtsordnung. Das besondere Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie beispielsweise: das Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz oder Umsatzsteuergesetz. Das Steuergesetz der Bundesrepublik Deutschland wird durch folgende – auf dem Grundgesetz beruhende – Ideen beeinflusst: das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung wie auch das Nettoprinzip. Durch die geldlichen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern und die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt ebenso wie mehrfacher Kritik überlassen. Die Streitpunkte sind seit Jahren die Komplexität des Steuerrechts wie auch die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Die Steuerhinterziehung ist eine vermehrte Straftat in der BRD. Wenn man in diesem Zusammenhang ertappt wird, stehen je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht, hohe Geld,- und/oder Freiheitsstrafen bevor. Aus diesem Grund wird selbstverständlich probiert, das Schwarzgeld, also das Geld, das gegen das Gesetz nicht versteuert wird, sicher zu verbergen. Die gute Option dafür ist ein ausländisches Bankkont. Insbesondere Konten in der Schweiz verfügen über eine hohe Bekanntheit bezüglich des Versteckens von hinterzogenen Steuern. Würde das unversteuerte Kapital auf deutschen Konten liegen, würde das Finanzamt über kurz oder lang mitbekommen, dass mehr Geld auf dem Bankkonto liegt, als es in der Steuererklärung angegeben wurde, da die Finanzbehörde problemlos die Bankkonten kontrollieren kann. Liegt das Geld aber auf einem schweizer Konto, fällt dem Fiskus die höhere Summe an Geld keineswegs so mühelos auf, weil sie hierbei keinerlei Möglichkeiten zur Überprüfung der Bankkonten haben. Außerdem ist das Bankgeheimnis in der Schweiz groß geschrieben sowie veröffentlicht keinerlei Informationen und Kundendaten., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Verstößen im Bereich Steuerrecht. Dies inkludiert insbesondere die Steuerhinterziehung. Falls ein Verstoß gegen das Steuerrecht aufgedeckt wird, drohen hohe Geld- ebenso wie Freiheitsstrafen. Wie extrem die Strafmaßnahme ist, ist unter anderem abhängig von dem Grad des Deliktes. Bei der Hinterziehung von Steuern bis 50.000 Euro kriegt man eine Geldbuße. Ab 50.000 Euro sollte man mit einem Freiheitsentzug, welcher ebenfalls auf Bewährung ausgetragen werden kann und gegebenenfalls mit einer zusätzlichen Geldstrafe rechnen. Ab 100.000 Euro steht dem Betroffenden die gleiche Strafart wie bei ab 50.000 Euro bevor, allerdings ist die Geld- sowie Freiheitsstrafen wesentlich größer. Im Rahmen einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000€ kommt es ebenfalls zu einer Gefängnisstrafe, die allerdings normalerweise keinesfalls auf Bewährung ausgesetzt wird. Auch hierbei kann gegebenenfalls eine weitere Geldstrafe hinzukommen. Außerdem müssen die hinterzogenen Steuern beglichen werden. Nach 5 Jahren verjährt die Hinterziehung von Steuern, im Zuge der neuen gewerblichen Steuerhinterziehung verweht diese erst nach 10 Jahren.%KEYWORD-URL%