Steuerstrafrecht

Allgemein

Die Bestrafung ist entweder Geldbuße oder Freiheitsentzug. Dies beurteilt sich nach der Art, der Dauer und weiteren Punkten. Steuerordnungswidrigkeiten dürfen bloß mit einer Geldstrafe geahndet werden. Dazu zählt zum Beispiel die Steuerverkürzung, die Gefährdung der Steuer oder ähnliches. Man findet auch in anderen Gesetzesbüchern steuerstrafrechtliche Normen. Z.B. im UStG. In den letzten Jahren haben sich Gruppierung verstärkt selbst angezeigt wegen Steuerhinterziehung. Auf diesem Weg könnte eine Strafbefreiung erfolgen. Es ist ratsam immer einen Rechtsberater zu bestellen, weil das Steuerstrafrecht sehr vielschichtig ist. Sofern jemand in den Verdacht der Hinterziehung der Steuern gelangt, wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es wird dann geprüft, ob tatsächlich ein Verdacht vorliegt. Die Fahnder führen diverse Ermittlungen durch. Hierzu gehört unter anderem die Durchsuchung, die Beschlagnahme und Vernehmungen von Menschen. Bei der Hausdurchsuchung können die Fahnder Sachen und Unterlagen beschlagnahmen. Voraussetzung einer solchen Hausdurchsuchung ist immer ein richterlicher Beschluß. Anderenfalls dürfen die Beamten das Gebäude nicht betreten und auf keinen fall etwas einziehen. Wegen der hohen Anzahl an Steuerhinterziehungen gibt es immer mehr Rechtsanwaltskanzleien, die sich auf dieses Gebiet spezialisieren., In jeder Ortschaft sind etliche spezialisierte Anwälte auf zu finden. Es Es ist empfehlenswert einen Spezialisten zu beauftragen, da dieser über sehr viel Erfahrung und Fachwissen verfügt. Über einen Rechtsberater kann Akteneinsicht beantragt werden. Der Steuerhinterzieher kann das nicht selbst machen. Aufgrund der Einsicht kann der Verteidiger einen Plan entwickeln. Es steht dem Beschuldigten frei etwas zu sagen oder zu schweigen. Eine Beteiligung kann sich sehr wohl im guten Sinne auf das Strafmaß auswirken. Sofern sich der Verdacht nicht bekräftigt, wird das Ermittlungsverfahren eingestellt. Anderenfalls kann das Ermittlungsverfahren gegen Leistung einer Geldsumme eingestellt werden. Es ist angemessen frühzeitig auf eine einvernehmliche Lösung hinauszuarbeiten, damit das Ermittlungsverfahren schnell abgeschlossen werden kann. Ansonsten kann ein Verfahren sehr langwierig werden. Besonders, weil es zahlreiche Verfahren gibt und die Ermittlungsarbeiten oftmals sehr lange fortdauern. Wenn keine Einigung machbar ist, dann wird ein gerichtliches Verfahren eingeleitet. Innerhalb des Gerichtverfahrens wird begutachtet, ob eine Hinterziehung von Steuern oder eine andere Straftat vorliegt. Letztendlich entscheidet der Richter durch Urteilsspruch. Dann kommt entweder eine Schuldigsprechung oder ein Freispruch oder eine Geldstrafe oder die Einstellung des Gerichtsverfahrens., Das Steuerrecht regelt die Festsetzung und Erhebung von Steuern. Sofern irgendjemand gegen diese Vorschriften verstößt, greift das Steuerstrafrecht. Die Normen sind überwiegend in der Abgabenordnung aufzufinden. Am Ende der AO sind die Steuerstraf- und Ordnungswidrigkeitenvorschriften geregelt. An dieser Stelle finden sich Normen zu der Steuerhinterziehung und zur Steuerverkürzung und weitere Vorschriften über das Steuerstrafrecht. Oft gibt es eine Bestrafung wegen Hinterziehung von Steuern. Das heißt eine Person zahlt nicht die gesetzmäßig vorgeschriebene Steuerhöhe, teilt relavante Tatsachen nicht mit oder macht nicht korrekte oder gar keine Aussage gegenüber der Behörde. Der Täter fertigt eine falsche oder unvollständige Steuererklärung an oder unterlässt es vollständig eine Steuererklärung anzufertigen., Zu dem Steuerstrafrecht gehören Vorschriften, die Zwangsmaßnahmen im Hinblick auf Verstöße gegen das deutsche Steuerrecht anordnen. Was aber versteht man unter Steuern? Die Bezeichung Steuer heißt Beihilfe, Stütze, Abgabe. Eine genaue Begriffsbestimmung steht in Paragraph 3 der Abgabenordnung. Das System der Steuern ist überaus vielschichtig. Es gibt unterschiedliche Steuerarten. Zum Beispiel: Lohnabgaben, Einkommensabgaben, Mehrwertsteuer, Abgeltungssteuer, Gewerbesteuer, Ökosteuer, Kinosteuer, Biersteuer, Rennwettsteuer, Stromsteuer, Kraftfahrzeugsteuer, Körperschaftssteuer, Grundsteuer, Hundesteuer, Zweitwohnsitzabgaben, Schankerlaubnissteuer, Kirchensteuer und vieles mehr.